Kirche St. Christophorus

Die Kirche erzählt von Gott und seiner Geschichte mit den Menschen, von seiner Menschwerdung in Jesus Christus, zentral im Altarbild festgehalten. Die Kunstwerke predigen vom Weg, den Gott mit seinen Menschen gegangen ist, von der Schöpfung bis auf den heutigen Tag.

Die Kirche wurde in einer einstmals weiten Heidelandschaft auf einer kahlen Anhöhe erbaut, nördlich vom Dorfe Viöl. Sie wurde dem heiligen Christophorus geweiht, vielleicht im Hinblick auf den Übergang über die Arlau. Das Tal der Arlau war hier durch eine Furt passierbar. Nach der Legende hatte Christophorus das Christuskind auf seinen Schultern durch tiefes Wasser getragen und sich dann von ihm taufen lassen. Christophorus gehört zu den 14 Nothelfern in der katholischen Heiligenverehrung und wurde angerufen als Retter in jeglicher Gefahr, Helfer vor dem unvorbereiteten Tod, Schutzheiliger der Reisenden. Auch das leider nicht erhaltene Kirchensiegel aus der Zeit um 1600 zeigt den „Christus-tragenden“.
Zum Kirchspiel Viöl gehören 16 Dörfer.

Weitere Informationen über die Baugeschichte, die Viöler Madonna und vieles mehr finden Sie hier.